Standards entscheidend: Niederlage in Nettlingen

Standards entscheidend: Niederlage in Nettlingen

II. Herren 08.10.2020

Standards entscheidend: Niederlage in Nettlingen
 
Die II. Herren war am 5. Spieltag zu Gast beim TuS Nettlingen. Nachdem man zuletzt gegen die Reserve des SC Harsum den ersten Dreier der Saison einfahren konnte, wollte die Mannschaft von Trainer Jerome Bürkle unbedingt die Serie fortsetzen und weiter Punkten. Mit den Nettlingern lieferte man sich in der Vergangenheit stets harte Duelle, die eher kämpferisch veranlagten Rot-Weißen stören mit ihrer körperlichen Spielweise gerne das Zustandekommen des beliebten Einumer Kombinationsfußballs.
 
Die Partie begann wie erwartet mit einigen rustikalen Zweikämpfen und Fouls, wobei früh klar wurde, dass die Partie etwas für Freunde der Walter-Frosch-Ära werden könnte. Die von der Heimmannschaft ausgehende Härte wurde vom Schiedsrichter nicht frühzeitig sanktioniert, weshalb die Kontrolle und Zurückhaltung bereits in der Anfangsphase abhanden ging. Im Umkehrschluss war das fußballerische Angebot eher B-Ware. Es zeigten sich kaum spielerische Vorteile auf beiden Seiten, die vielen Unterbrechungen störten das Spiel immens. Nach einem Zweikampf an der Außenlinie, nach dem SVE-Abwehrrecke Joey Janning wegen eines Kontakts mit einem Nettlinger Ellbogen aus der Nase blutend zur Behandlung das Feld verlassen musste, gab es Freistoß für die Hausherren. Die perfekt an den zweiten Pfosten getretene Hereingabe wurde aus wenigen Metern von Martin Schrader über die Linie bugsiert (9. Minute). Im Gegenzug hatte Konrad Wolpers die Ausgleichschance, doch zielte in Bedrängnis knapp neben das Gehäuse. Die Partie bot ansonsten abgesehen eines Pfostentreffers von TuS-Stürmer Hellmer wenige Highlights. Neben Fouls und Nickligkeiten gab es allerdings nur noch wenig Platz für spielerisches. 
 
Zur Halbzeit kam Christoph Hoberg in die Partie und ersetzte Dauerbrenner Arbnor Leshko auf der linken Abwehrseite. Das Bild, was im ersten Abschnitt geboten worden war, veränderte sich allerdings kaum. Weiterhin geprägt durch harte Zweikampfführung geriet das Spiel mehr und mehr außer Kontrolle des Schiedsrichters, dem es nicht gelang, durch eine Linie das Spiel zu beruhigen. In der 50. Minute musste Innenverteidiger Janning im Halbfeld das Foul ziehen, als Nettlingen nach einem Stockfehler im Aufbau der Einumer schnell konterte. Der fällige Freistoß fiel erneut am zweiten Pfosten herunter, direkt auf den Kopf von Ahmed Belal, der sich gegen seine Bewacher durchsetzte und auf 2:0 für die Hausherren stellte. Einum wechselte nun erneut und brachte Till Rössner in die Partie, der Konrad Wolpers ersetzte. Nettlingen ließ es nun etwas ruhiger angehen und Einum kam zu kleineren Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. Dann fasste sich der aufgerückte Janning ein Herz und zog aus 35 Metern einfach Mal ab, womit er den etwas zu weit vor dem Kasten stehenden Torhüter überraschen konnte (59. Minute). Der Anschlusstreffer ließ die Gelb-Weißen noch einmal hoffen. Man schnupperte jetzt kurzzeitig am Ausgleichstreffer: Eine starke Hereingabe von Maximilian Klose verpassten zwei einlaufende Einumer nur knapp. Wenig später verschätzte sich ein Nettlinger Verteidiger bei einer Bogenlampe in den Strafraum, sodass Till Rössner am zweiten Pfosten frei zum Ball kam, ihn jedoch nicht richtig traf und neben das Tor setzte. Genau in dieser kurzen Drangphase erzielten die Hausherren dann durch Ahmed Belal ihr drittes Tor per Standard (61. Minute). Hätte man alle Nettlinger Tore hintereinander gesehen, hätte man sie für Fernsehwiederholungen des ersten Treffers gehalten. Dies erstickte die Einumer Hoffnungen auf den Ausgleich vorerst, aufstecken wollte man trotzdem nicht. Der eingewechselte Agim Leshko hatte nach starker Bewegung im Mittelfeld zwei Nettlinger Verteidiger aussteigen lassen und war auf und davon, der Abschluss fand jedoch auch nicht den Weg ins Tor.
 
In der Schlussphase wurde es dann noch einmal hektisch. Nach einem Zweikampf im Mittelfeld gerieten zwei Akteure heftig aneinander und tauschten untereinander grobe Unsportlichkeiten aus. Hier zeigte sich einmal mehr die geringe Kontrolle des Unparteiischen, der wahrscheinlich hätte beide Spieler vom Platz stellen müssen, jedoch beide mit dem gelben Karton davonkommen ließ. Am Ergebnis änderte sich trotzdem nichts mehr, weshalb Nettlingen am Ende als Sieger einer sehr zerfahrenen Partie dasteht.
 
Ein bitterer Nachmittag für den SVE, da man sich in dieser Partie frühzeitig den Schneid abkaufen lassen hat. Es bleibt einem nichts anderes übrig, als dieses Erlebnis abzuhaken und auf die nächste Partie zu schauen.
 
Diese findet kommenden Sonntag (11.10.20) im Sonnentaler Sportpark Zuhause in Einum statt. Gegen den SC Asel hofft man, endlich den zweiten Saisonsieg einfahren zu können.

TuS Nettlingen

3 : 1

SV Einum 2

Sonntag, 4. Oktober 2020 · 15:00 Uhr

1. Kreisklasse Hildesheim St. A · 05. Spieltag

Startaufstellung

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.